Harte Fragen, freundliche Atmosphäre: Unser Bild entstand während der aktuellen Prüfungen Ende August.

„Sie haben ihr Examen bestanden!“ Was muss das für ein Gefühl sein, wenn man diese Worte nach drei Jahren harter Arbeit zu hören bekommt? 

Die, die jetzt bestanden haben, müssen es wohl am besten wissen, denn sie haben es geschafft. Eine meinte zu mir, als ich sie gefragt habe, wie der Moment war: „richtig geil!“. Das kann ich mir sehr gut vorstellen, wenn ich nur an diesen Moment denke, könnte ich ausrasten. Es beginnt einfach ein neuer Lebensabschnitt ohne Schule (ok, man lernt nie aus, aber ihr wisst schon, was ich meine), ohne Bücher und Lehrer. Dafür fällt auch der Schutzfaktor „ich bin noch Schüler“ weg. 

Oft ist es nämlich so, das wir als Schüler, wenn wir nicht weiter wissen, einfach auf die Schwestern zurückgreifen können. Aber das fällt ab dem Examen weg, und das macht ein bisschen Angst, finde ich. Natürlich kann man am Anfang immer noch die Anderen auf Station fragen, jedoch hat man die GANZE Verantwortung zu tragen und das ist nicht gerade wenig. Manchmal muss man Dienste alleine machen oder nur zu zweit. Hinzu kommt, dass wir diejenigen sind, die rund um die Uhr am Patienten sind und sehen, ob es ihm besser geht oder schlechter, ob irgendwas Neues dazu gekommen ist oder ob die ausgewählte Therapie anschlägt. Und das alles noch neben der Dokumentation und der Medikamentengabe.

Vielleicht versteht ihr jetzt, wieso ich ein bisschen Bammel davor habe, wenn die drei Jahre um sind. Aber natürlich freue ich mich auch auf die Zeit, wenn man selbstständig arbeiten und eigene Ideen einbringen kann und wenn ich endlich mein Examen an die Wand hängen kann. Oft muss ich in solchen Situationen an meinen Geschichtslehrer zurückdenken. Kurz bevor unsere Abiturprüfungen anstanden, hat er zu uns gesagt: „Wenn ihr die Prüfung besteht, dann werdet ihr euch wie Könige fühlen!“ Und er hatte bzw. hat Recht!!!

Also nach meinen Abi-Prüfungen habe ich mich wie eine Königin gefühlt, nach meinen Abschlussprüfungen werde ich mich, glaube ich, wie die Königin der Welt fühlen. Und ich hoffe, dieses Gefühl hatten die, die jetzt bestanden haben, auch. Wir  gratulieren euch und wünschen euch alles Gute auf eurem weiteren Weg!